Direkt zum Inhalt

Grabmal-Kontrolle

Posted in Allgemein

Einmal jährlich – in der Regel im Frühjahr – werden die Grabmal-Anlagen auf allen Frankfurter Friedhöfen auf ihre Standsicherheit hin geprüft (§ 29 der Friedhofsordnung). Dabei wird die „Technische Anleitung zur Sicherheit von Grabmalanlagen“ (TA Grabmal) zugrunde gelegt.

Der Nutzungs- bzw. Verfügungsberechtigte einer Grabstätte ist gemäß § 31 der Friedhofsordnung dafür verantwortlich, Grabmale, Einfassungen und sonstige Grabausstattungen dauerhaft verkehrssicher zu halten. Darüber hinaus ist das Grünflächenamt verpflichtet, regelmäßig Kontrollen durchzuführen. Hierfür erfolgt bei Grabmalen von über 50 cm Höhe eine Druckprobe, und die Standsicherheit wird im Bedarfsfall mit einem speziellen Messgerät geprüft.

Die Grabmalkontrollen dienen dazu, frühzeitig zu erkennen, wenn sich ein stehender Grabstein lockert. Durch rechtzeitiges Eingreifen soll die Unfallgefahr minimiert werden.

Falls bei der Überprüfung eine mangelnde Standsicherheit des Grabmals festgestellt wird, informieren wir die Nutzungs- bzw. Verfügungsberechtigten mit einem Aufkleber auf dem Grabstein sowie per Anschreiben.

Sollte das Grabmal so locker sein, dass akute Unfallgefahr (Gefahr im Verzug) besteht, wird der Stein von den Friedhofsmitarbeitern gesichert oder abgelegt.

Liegen Anhaltspunkte vor, dass die Standsicherheit von Grabmalen – ganz oder in Teilen – nicht gegeben ist, ist der Nutzungs- bzw. Verfügungsberechtigte verpflichtet, unverzüglich Abhilfe zu schaffen (§ 31 Abs. 2 der Friedhofsordnung).

Bei Fragen stehen Ihnen die Friedhofsverwaltungen gerne für Auskünfte zur Verfügung.

Einige Funktionen dieser Webseite verwenden Cookies, mit der Verwendung der Seite stimmen Sie dem zu.OK