Direkt zum Inhalt

Das Grünflächenamt bekämpft auch 2017 den Eichenprozessionsspinner aus Gründen der Gesundheitsvorsorge

Posted in Allgemein

191 Hektar Stadtwald wurden per Hubschrauber und rd. 5.000 Eichen im gesamten Stadtgebiet vom Boden aus besprüht

Der wärmeliebende Eichenprozessionsspinner hat sich im Zuge des Klimawandels in den letzten Jahren bis nach Nord- und Ostdeutschland ausgebreitet.
Experten schätzen das Risiko für Menschen, eine Gesundheitsbeeinträchtigung beim Kontakt mit den Haaren der Raupe zu erleiden, als sehr hoch ein. Denn insbesondere die Brennhaare führen zu unangenehmen Reizungen der Haut, beim Einatmen auch der oberen Atemwege und im Extremfall bis zum allergischen Schock.

In Frankfurt am Main haben die Blätter der ersten Eichen inzwischen die Länge von einigen Zentimetern erreicht. Damit war der richtige Zeitpunkt für die vorbeugende Spritzung erreicht.

Demnächst werden die Raupen das dritte Larvenstadium erlangen, in dem sie die gefährlichen Brennhaare entwickeln.
Genau das wird durch das biologische Präparat Dipel ES bei rechtzeitiger Anwendung verhindert. Seine wirksame Substanz ist der „Bazillus thuringiensis“, der seit über 30 Jahren in Deutschland auch zur großflächigen Schnakenbekämpfung in der Rheinebene erfolgreich eingesetzt wird und im Erdboden natürlich vorkommt. Schädliche Auswirkungen dieses Mittels auf die Gesundheit von Mensch und Tier und den übrigen Naturhaushalt sind nicht bekannt.

In der ersten Maiwoche hat deshalb der Hubschrauber eines Spezialunternehmens etwa 191 Hektar Stadtwald im Fechenheimer Wald, im Riederwald, Oberrad, Sachsenhausen und Niederrad sowie die Waldfriedhöfe überflogen, um die Eichenkronen mit Dipel ES zu besprühen. Ein Kontakt mit dem Sprühnebel ist ungefährlich.

Im Stadtwald ist die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners notwendig, weil gerade dort sehr viele Menschen Erholung suchen.

Vor allem die Besucherinnen und Besucher der Waldspielparks Carl-von-Weinberg, Tannenwald, Scheerwald, Goetheturm und Heinrich-Kraft-Park sowie der Waldfriedhöfe Goldstein und Oberrad und die Besucher des Waldbereichs rund um das StadtWaldHaus sollen nicht mit den giftigen Raupenhaaren in Berührung kommen.

Darüber hinaus lässt das Grünflächenamt in den nächsten Wochen etwa 5.000 Eichen an Straßen, in öffentlichen Grünanlagen, Spielplätzen, Friedhöfen sowie auf Schulhöfen und auf den Freiflächen von Kindertagesstätten vom Boden aus mit Sprühdüsen einnebeln.

Die vorbeugenden Bekämpfungsmaßnahmen werden auch in diesem Jahr wieder voraussichtliche Kosten von ca. 200.000,- € verursachen.

Wer im Stadtgebiet auf öffentlichen oder privaten Flächen Raupennester entdeckt, erhält beim Umwelttelefon unter der Tel.-Nr. +49 (0)69 212 39100 weitere Auskünfte zur Beseitigung. Werden Nester auf Eichen entdeckt, die auf Flächen des Grünflächenamts stehen (z. B. in Parkanlagen oder an Straßenbäume), wird die Beseitigung über das Amt geregelt. Befinden sich die betroffenen Bäume allerdings auf Privatgelände, nennt die Umweltberatung den Grundstückseigentümern gerne die Adressen von professionellen Fachfirmen, die sich auf das Absaugen der Raupennester spezialisiert haben.
Auf keinen Fall dürfen die Nester selbst beseitigt werden. Der Kontakt mit den Raupen oder den Nestern ist unbedingt zu vermeiden.

Bei Fragen steht Bürgerinnen und Bürgern die Hotline des Grünflächenamtes unter der Tel.-Nr.: +49 (0)69 212 30991 zur Verfügung. Beim Grünflächenamt erhalten Sie auch den Flyer zum Eichenprozessionsspinner, in dem Sie Wissenswertes über die Lebensweise des Insekts und über seine Bekämpfung erfahren.

Einige Funktionen dieser Webseite verwenden Cookies, mit der Verwendung der Seite stimmen Sie dem zu.OK