Direkt zum Inhalt

Kindergrabstätten

Wenn Du bei Nacht den Himmel anschaust,
so ist es dir, als leuchten tausend Sterne,
weil ich auf einem von ihnen wohne,
weil ich auf einem von ihnen lache.
Und wenn du dich getröstet hast,
wirst du froh sein, mich gekannt zu haben.

(Antoine de Saint-Exupery, Der kleine Prinz)

 

Für die Eltern kann ein Grab nach einem frühen Verlust zu einem wichtigen Ort der Erinnerung werden. Es zu besuchen ermöglicht eine stille Zwiesprache mit dem Kind. Das Grünflächenamt der Stadt Frankfurt am Main hat in Zusammenarbeit mit den Krankenhäusern, den Seelsorgern, der Genossenschaft der Friedhofsgärtner und ansässigen Steinmetzen auf dem Hauptfriedhof eine Gemeinschaftsanlage „Ein Hauch von Leben“ für Nichtbestattungspflichtige geschaffen.

Hier werden Kinder beigesetzt, die vor Ablauf des 6. Schwangerschaftsmonats (25. Schwangerschaftswoche) tot geboren worden sind. Viermal im Jahr findet eine Abschiedsfeier statt, zu der die Angehörigen des Kindes eingeladen werden. Im Anschluss an die Feier wird die Gemeinschafts-Urne beigesetzt. Sollten Eltern keine Feuerbestattung wünschen, so ist in dieser Grabstätte auch eine individuelle Erdbestattung möglich. Die Beisetzungstermine sowie die Zeitpunkte zur Herrichtung der Grabstätte durch die Genossenschaft der Friedhofsgärtner finden Sie in der Sidebar dieser Webseite unter „Termine“.

Für Kinder, die nach Bestattungsgesetz beigesetzt werden müssen, stehen spezielle Kinder-Reihen-Grabstätten zur Verfügung. Die Ruhefrist für Kinder bis zum vollendeten 5. Lebensjahr, die erdbestattet werden, beträgt 15 Jahre. Selbstverständlich ist auch eine Urnenbeisetzung oder Erdbestattung in einer Wahlgrabstätte möglich.

Einige Funktionen dieser Webseite verwenden Cookies, mit der Verwendung der Seite stimmen Sie dem zu.OK