Direkt zum Inhalt

Monat: Juli 2018

Neue Fahrzeiten des Friedhofstaxis

Seit dem 1. August gelten geänderte Fahrzeiten des Friedhofstaxis. Auf dem Hauptfriedhof erfreut sich der Fahrdienst großer Beliebtheit. Nicht nur ältere und gehbehinderte Besucher nutzen diesen kostenlosen Service, um die Strecken auf dem weitläufigen Areal zu bewältigen. Aufgrund der geänderten Nachfrage hat das Grünflächenamt bis auf Weiteres die Einsatzzeiten um eine Stunde nach vorn verschoben. Seit dem 01.08. fährt das Taxi schon um 9 Uhr. Der Dienst endet um 16 Uhr. Gerade in der Sommerzeit möchten viele Angehörige die Gräber eher früher aufsuchen und die Pflanzen gießen. Die Friedhofsverwaltung verfolgt zunächst, wie die neuen Zeiten angenommen werden. Bei gutem Zuspruch wird das Taxi auf Dauer von 9 bis 16 Uhr fahren. Wer das Friedhofstaxi nutzen möchte, kann einen Termin und einen Treffpunkt über die Mobilnummer 0 160 / 958 910 31 vereinbaren oder das Taxi vor Ort durch Winken herbeirufen.

Friedhof Westhausen – Umbaumaßnahme Zufahrt und Parkplatz

Das Grünflächenamt führt Baumaßnahmen zur Erneuerung der Zufahrt zur Trauerhalle und Verwaltung sowie des Parkplatzes durch.

Die Bauarbeiten beginnen am 30.07.2018 und werden voraussichtlich am 12.10.2018 fertiggestellt sein. In dieser Zeit ist mit Einschränkungen zu rechnen. In der Zeit vom 24.09.2018 bis voraussichtlich 26.10.2018 ist die Zufahrt komplett gesperrt.

Die Zufahrt zur Trauerhalle und Verwaltung ist dann nur über den Parkplatz Heerstraße möglich. Bitte berücksichtigen Sie, dass insbesondere der Fußweg vom Parkplatz Heerstraße zur Trauerhalle und Verwaltung weiter ist; die Entfernung beträgt ca. 800 m.

Wir bitten um Ihr Verständnis. Weitere Informationen erhalten Sie über die Friedhofsverwaltung Tel. 212 36480.

Defekte Wasserzapfstellen

Leider haben wir auf einigen Friedhöfen Probleme mit Vandalismus an den Wasserzapfstellen. Davon betroffen sind der Hauptfriedhof sowie der Friedhof Eschersheim. Immer wieder werden Ventilrädchen, mit denen der Wasserzulauf geregelt wird, entfernt. Dann kann kein Wasser aufgedreht werden. Wir sind auf der Suche nach einer technischen Möglichkeit, diese mutwilligen Zerstörungen zu erschweren.

Sollten Sie verdächtige Beobachtungen machen, so informieren Sie bitte die Friedhofsverwaltung.

Neue Abfallplätze

Im Laufe der letzten Monate wurden die Abfallsammelstellen auf allen Friedhöfen nach und nach überarbeitet. Zur Zeit werden die Abfallsammelplätze auf den Friedhöfen in Griesheim und Sindlingen sowie am Südfriedhof erneuert. Die bisherigen Holzkörbe für pflanzliche Abfälle werden durch große Betonringe ersetzt. Die alten Behälter sind schnell verwittert. Außerdem fassen die Ringe mehr Volumen und können mit dem Greifer einfacher geleert werden. Aus optischen Gründen werden die Betonringe mit Latten in Holzoptik verkleidet.Auch die bisherigen Holzlatten der Körbe für Plastik werden durch stabile Kunststofflatten ersetzt.

Neue Friedhofssatzung ab 1. Juli 2018

 

Zum 1. Juli traten die neue Friedhofssatzung und die Gebührenordnung in Kraft. Damit gehen einige Neuerungen für die Friedhofsnutzer einher.

Da die Frage nach pflegeleichte Urnengräber immer stärker wird, bietet die Stadt Frankfurt nun auch Beisetzungen im neu geschaffenen Trauerwald auf dem Waldfriedhof Oberrad an. Diesen Namen trägt der Friedhof mit seinem üppigen Baumbestand zu Recht. In einem Areal, das direkt an den Stadtwald angrenzt, wurden Urnenplätze an rund 60 Bäumen vorbereitet. Für eine Trauerfeier stehen sowohl die Trauerhalle des Friedhofs als auch ein kleiner Gedenkplatz direkt am Grabfeld zur Verfügung (weitere Infos auch unter http://trauerwald-frankfurt.de).

Eine naturnahe Bestattung der anderen Art ist auf dem neuen Nieder Erlenbacher Friedhof möglich. Hier wurde eine Streuobstwiese angelegt. Das Feld mit verschiedenen Zierobstbäumen wird zurückhaltend gepflegt, damit sich Wildblumen ausbreiten können.

Für diejenigen, die eine pflegeleichte Grabstätte wünschen, aber dennoch hin und wieder kleineren Grabschmuck ablegen möchten, wird auf dem Friedhof Harheim demnächst ein Rasengrabfeld mit individueller Ablagemöglichkeit eingerichtet. Auf den anderen Rasengrabflächen gibt es nur eine zentrale Ablagemöglichkeit.

Neben der Erweiterung der Angebotspalette gibt es auch eine Reduzierung. Das Tiefgrab, das eine Bestattung von zwei Särgen übereinander erlaubt, kann künftig nicht mehr erworben werden. Grund dafür sind Probleme mit der Zersetzung in tieferen Erdschichten.

Nicht nur die Bestattungsmöglichkeiten änderten sich zum 1. Juli. Neu ist auch, dass Wahlgräber schon vor Ablauf der Ruhefrist zurückgegeben werden können. Vorzeitig aufgegebene Grabstätten werden eingeebnet. Eine Neubelegung erfolgt aber erst nach Ablauf der Ruhefrist. Die im Voraus fällige Gebühr für das Nutzungsrecht wird nicht zurückerstattet.

Neu ist außerdem, dass Auswärtige für eine Bestattung auf einem Frankfurter Friedhof keine Ausnahmegenehmigung mehr benötigen.

 

Einige Funktionen dieser Webseite verwenden Cookies, mit der Verwendung der Seite stimmen Sie dem zu.OK