Direkt zum Inhalt

Monat: Mai 2020

Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners

Das Grünflächenamt bekämpft auch 2020 den Eichenprozessionsspinner aus Gründen der Gesundheitsvorsorge.

Experten schätzen das Risiko für Menschen, eine Gesundheitsbeeinträchtigung beim Kontakt mit den Haaren der Raupe zu erleiden, als sehr hoch ein. Denn insbesondere die Brennhaare führen zu unangenehmen Reizungen der Haut, beim Einatmen auch der oberen Atemwege und im Extremfall bis zum allergischen Schock.

In Kürze werden die Raupen das dritte Larvenstadium erlangen, in dem sie die gefährlichen Brennhaare entwickeln. Genau das wird durch das biologische Präparat Dipel ES bei rechtzeitiger Anwendung verhindert. Seine wirksame Substanz ist der „Bazillus thuringiensis“, der seit über 30 Jahren in Deutschland auch zur großflächigen Schnakenbekämpfung in der Rheinebene erfolgreich eingesetzt wird und im Erdboden natürlich vorkommt. Schädliche Auswirkungen dieses Mittels auf die Gesundheit von Mensch und Tier und den übrigen Naturhaushalt sind nicht bekannt.

In den kommenden Wochen werden auf den Friedhöfen die Nester der Eichenprozessionsspinner abgesaugt.

Auf keinen Fall dürfen die Nester selbst beseitigt werden. Der Kontakt mit den Raupen oder den Nestern ist unbedingt zu vermeiden.

Neue Grabart auf dem Hauptfriedhof

Der Wunsch nach pflegearmen bzw. pflegefreien Grabstätten wird immer bedeutender. Daher richten wir auf dem Hauptfriedhof ein neues Grabfeld ein. Die Bauarbeiten im Gewann C haben bereits begonnen. Diese werden voraussichtlich 10 Wochen andauern. Es handelt sich um Rasenwahlgrabstätten für Urnen, die um ein Staudenbeet angeordnet werden. In einem Steinplattenband, das die Pflanzung umschließt, werden Grabplatten eingebracht. Diese bieten den Angehörigen die Möglichkeit, beispielsweise Blumenschmuck oder Kerzen in direktem Bezug zur Grabstätte abzulegen.  So bleibt die Rasenfläche frei und kann ungehindert durch die Friedhofsverwaltung gemäht und frei von Laub gehalten werden. Auch die Pflanzung und Pflege des Staudenbeetes wird von der Friedhofsverwaltung übernommen.

Diese Rasenurnenrasenwahlgrabstätte mit individueller Ablagemöglichkeit wird bereits seit 2019 auf dem Friedhof in Harheim angeboten und gut angenommen. Weitere Informationen zu dieser Grabart erhalten Sie in unserem Informationsblatt.

Kinder-Grabstätte “Ein Hauch von Leben”

Die Gemeinschafts-Grabstätte für fehl- und totgeborene Kinder auf dem Hauptfriedhof wurde in 2014 neu konzipiert und neu angelegt. Die Stadt Frankfurt hat die Kosten für die Umgestaltung getragen. Die Pflege übernimmt unentgeltlich die Genossenschaft der Friedhofsgärtner, die die Grabstätte regelmäßig im Frühjahr und Herbst neu bepflanzt.

Damit die Anlage auch auf Dauer einen gepflegten Eindruck macht, wird der persönliche Grabschmuck zweimal jährlich nach Ankündigung abgeräumt. In der Woche vom 22. bis 26. Juni 2020 findet die nächste Räumaktion statt.

Wir bitten deshalb alle Angehörigen, ihren Grabschmuck rechtzeitig mitzunehmen.

Alle Gegenstände, die nicht abgeholt werden, werden bei der Verwaltung des Hauptfriedhofs, Eckenheimer Landstraße 194, für drei Monate eingelagert und können dort abgeholt werden. Selbstverständlich können Sie Ihren Grabschmuck nach dem Herrichten der Grabstätte gerne wieder ablegen.

SARS-CoV-2: Aktuelle Informationen

Die Friedhöfe sind während der bekannten Zeiten geöffnet. Bitte beachten Sie bei einem Besuch die aktuellen Maßnahmen zum Gesundheitsschutz.

Die Friedhofsverwaltungen können zu den bekannten Servicezeiten per Telefon oder per E-Mail kontaktiert werden. Persönliche Termine vor Ort sind vorab zu vereinbaren.

Auf den Friedhöfen ist das Anlegen einer Mund-Nasen-Bedeckung gemäß dem Beschluss der Hessischen Landesregierung nicht erforderlich. Jedoch ist das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen bei Beratungsgesprächen für den Graberwerb und auch bei den Bestattungen empfehlenswert, da hierbei oft die erforderlichen Schutzabstände nicht eingehalten werden können.

Die Trauerhallen stehen wieder für Abschieds- und Gedenkfeiern zur Verfügung. Der Zutritt ist allerdings nur mit einer Mund-Nasen-Bedeckung gestattet. Diese ist während der gesamten Trauerfeier zu tragen. Weiterhin ist die Abstandsregelung von 1,5 m einzuhalten, wodurch die Anzahl der zulässigen Trauergäste wie folgt begrenzt ist:

Sarglose Bestattungen aus religiösen Gründen werden bis auf Weiteres wegen des allgemeinen Gesundheitsschutzes und der gültigen Hygieneregeln nicht genehmigt.

Das Friedhofstaxi auf dem Hauptfriedhof kann wieder genutzt werden. Hierbei ist zu beachten, dass eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen ist. Weiterhin werden maximal zwei Fahrgäste auf den hinteren Sitzplätzen befördert.

Das Grünflächenamt bittet um Verständnis für die Maßnahmen, die dazu beitragen sollen, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen und die Besucher*innen zu schützen.

Über aktuelle Änderungen werden wir Sie umgehend informieren.

Weitere Informationen des Frankfurter Gesundheitsamts erhalten Sie unter https://frankfurt.de/service-und-rathaus/verwaltung/aemter-und-institutionen/gesundheitsamt/informationen-zum-neuartigen-coronavirus-sars-cov-2

Einige Funktionen dieser Webseite verwenden Cookies, mit der Verwendung der Seite stimmen Sie dem zu.OK