Direkt zum Inhalt

Verkleinerung des Hauptfriedhofs

Der neue Jüdische Friedhof, der im Nordwesten an den kommunalen Hauptfriedhof angrenzt, benötigt mehr Platz. Da andererseits auf dem Hauptfriedhof der Bedarf an Bestattungsfläche rückläufig ist, wird zum 1. Juli ein Teilstück des Friedhofs an die jüdische Gemeinde abgetreten. Es handelt sich um ca. 1 Hektar der Gewanne XXVII , XXVIII und XXXI.

Damit ändert sich die Einfriedung des Hauptfriedhofs. Es ist geplant, an der neuen Grenze zwischen den beiden Friedhöfen einen Zaun zu errichten.

Von der Änderung betroffen ist auch das Drehtor am Marbachweg, Höhe Sozial-
zentrum. Derzeit wird geprüft, ob das Tor ersatzlos wegfällt. Der nächstgelegene Ein- bzw. Ausgang befindet sich am Marbachweg/Ecke Gießener Straße.

Einige Funktionen dieser Webseite verwenden Cookies, mit der Verwendung der Seite stimmen Sie dem zu.OK