Direkt zum Inhalt

Hauptfriedhof

Adresse
Hauptfriedhof
Eckenheimer Landstraße 194
60320 Frankfurt am Main

Kontakt
Friedhofsbezirk Mitte
Verwalter: Herr Schlüter
Eckenheimer Landstraße 194, 60320 Frankfurt am Main
Telefon: 069 212-33947
E-Mail: norbert.schlueter@stadt-frankfurt.de

Allgemeine Auskünfte und Grab-Beanstandungen:
Frau Bott, Telefon: 069 212-34646

Allgemeine Auskünfte und Grab-Räumungen:
Frau Izzi, Telefon: 069 212-42176
Frau Flatau, Telefon: 069 212-33159

Grab-Erwerbe:
Herr Mollo, Telefon: 069 212-33155

Service- und Öffnungszeiten
Diese können Sie der entsprechenden Infobox rechts entnehmen.

Barrierefreie Toiletten
In Trauerhalle und Totenhaus, geöffnet bei Trauerfeiern

  • Ausgang Marbachweg/Gießener Str. und Gruftenweg, geöffnet während der Öffnungszeiten des Friedhofes
  • Eingang Neues Portal

Kostenfreier Fahrdienst (Friedhofstaxi)
Für ältere und mobil eingeschränkte Besucherinnen und Besucher ist ein Elektrofahrzeug im Einsatz.

Fahrzeiten:
Montag – Freitag: 9.00 Uhr – 16.00 Uhr
Sonderfahrten an den Feiertagen im Frühjahr und im November und Dezember

Telefon: 0160 95 89 10 31

Fakten
Größe: 70,1 ha
Anzahl Grabstellen: ca. 65.500
Grabarten: Erd-Wahl- und Erd-Reihen-Gräber, Urnen-Wahl- und Urnen-Reihen-Gräber, Urnen-Kammern, Erd-Rasen- und Urnen-Rasen-Gräber, Urnen-Gemeinschafts-Gräber, gärtnerbetreute Gräber, Kinder-Erd-Reihen-Gräber, Gemeinschafts-Grabstätte für Nicht-Bestattungspflichtige
Anzahl Kriegsgräber: ca. 6.000
Sitzplätze in der Trauerhalle: 150

Anfahrt ÖPNV
U-Bahnlinie U5, Haltestelle Hauptfriedhof oder Gießener Straße oder Dt. Nationalbibliothek
Buslinie 34, Haltestelle Gießener Straße
Buslinie 32, Haltestelle Dt. Nationalbibliothek
Buslinie 30, Haltestelle Wasserpark
Straßenbahnlinie 18, Haltestelle Wasserpark

Karte

Geschichte
Am 1. Juli 1828 wurde der Frankfurter Hauptfriedhof nach Plänen des Stadtgärtners Sebastian Rinz im damals typischen Stil eines englischen Landschaftsparks eröffnet.
Von ursprünglich 5,6 Hektar Größe wuchs der Friedhof im Laufe der Zeit durch zahlreiche Erweiterungen auf 70 Hektar an.
Das klassizistische Alte Portal mit den dorischen Säulen und der in der Blickachse liegenden arkadenartigen Gruftenhalle schuf der Frankfurter Baumeister Friedrich Rumpf im Jahre 1828.
Besonders sehenswert sind die zahlreichen bis zu 30 Meter hohen prächtigen Bäume im historischen Friedhofsteil. Der Anblick der alten Denkmäler, der geschwungenen Wegführung und der üppigen Vegetation – geschützt als gartendenkmalpflegerisches Gesamtensemble – verbreiten eine melancholisch-romantische Stimmung.
Viele bekannte Persönlichkeiten, wie z.B. Prof. Dr. Adorno, Ricarda Huch, Schopenhauer, Alzheimer und der Frankfurter Mundartdichter Friedrich Stoltze sind hier bestattet.

Einige Funktionen dieser Webseite verwenden Cookies, mit der Verwendung der Seite stimmen Sie dem zu.OK